Papier oder Laptop?

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Sieben Fragen rund ums Schreiben hat mir der Gmeiner-Verlag kürzlich für einen Beitrag gestellt – anbei meine Antworten. Inzwischen besitze ich übrigens zwei weitere Notizbücher, ähem…

Wohin ging Ihre letzte Reise?
An die Ostküste La Palmas. Zwei Wochen lesen, lecker essen und aufs Meer gucken – herrlich! 

Ihr Lieblingsplatz zum Schreiben?
Mein Schreibtisch, mit Blick über die City.  

Schreiben Sie auf Papier oder dem Laptop?
Laptop. Bevor ich mit der Arbeit am Manuskript beginne, habe ich jedoch viele, viele Seiten meines Notizbuchs beschrieben. Hier halte ich alles fest – von Recherchestichpunkten über Plotideen bis hin zu Schauplatz-Skizzen. 

Wie feiern Sie ein abgegebenes Manuskript? Gibt es ein Ritual?
Ein Ritual gibt es nicht. Aber die Idee ist gut – ich sollte mir unbedingt eins überlegen! Der perfekte Anlass für einen Sekt ist es in jedem Fall. 

Welche Snacks stehen immer auf Ihrem Schreibtisch parat?
Nüsse und 100-Prozent-Schokolade. 

Wo bewahren Sie Ihre Notizen auf?
Ich bin ein Notizbuch-Freak und besitze sehr viele in allen Farben. Meine Favoriten sind die Soft Cover von Moleskine. 

Wo stöbern Sie am liebsten nach neuem Lesestoff?
Ganz klar: In Buchhandlungen! Ich freue mich aber auch über Empfehlungen von Freunden oder Autoren-Kollegen – und gucke dann gezielt.

Kategorie: Bücher & Events

Behind the Scenes…

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Bei einem Buchprojekt kommt das Beste zum Schluss – wenn man endlich das gedruckte Exemplar in den Händen hält. Das zweitbeste kommt aber direkt zu Beginn: Mindestens genauso viel Spaß wie das Schreiben, Veröffentlichen und später das Lesen auf Veranstaltungen macht nämlich die Recherche.

Für die Küstenkrimis habe ich unter anderem einen Blick in den Obduktionssaal einer Rechtsmedizin geworfen, mit einem Polizeikommissar geschnackt und habe gelernt, warum Offshore-Windparks ein Problem für die Krabbenfischer sind. Fürs Reisebuch sahen die Recherchen nun ganz anders aus – waren aber nicht weniger interessant. Und was habe ich da so gemacht?

Ich habe mir die Wesermarsch und umzu unter anderem von oben angeguckt (und war froh, dass ein freundlicher Mitarbeiter des TÜV den Parcours schon mal vor mir gekraxelt ist)…

By the way: SO hoch sah das vom Boden aus gar nicht aus…

Ich habe mir die Region außerdem von unten ausgeguckt (hier in einem ausrangierten U-Boot in Wilhelmshaven) …

… und natürlich vom Wasser aus (davon gibt’s hier ja schließlich reichlich). Dieses Bild ist auf der Jade entstanden, was wunderbar ruhig und entspannend war.

Plus: Was wäre die Wesermarsch ohne Schafe? Ein besonders knuffiges Exemplar habe ich bei meinem Besuch in der Deichschäferei Feldhausen kennen gelernt. Der Kleine hat dieses Jahr seinen ersten Job als Trippelwalze, war trotz der anstehenden großen Aufgaben aber noch ziemlich entspannt.

Wer jetzt wissen möchte, was genau zum Jobprofil einer Trippelwalze gehört und warum das Ganze wichtig für den Küstenschutz ist: Das verraten wir in Lieblingsplätze Wesermarsch und umzu :-).

#Bücherhamstern

Veröffentlicht am von 0 Kommentare

Vor genau vier Wochen habe ich den letzten Post veröffentlicht. In der Zwischenzeit hat sich die Welt um uns herum und damit auch unser Alltag komplett verändert.

Ich weiß nicht, wie sich die Situation weiter entwickelt. Was ich aber weiß: Es ist auf jeden Fall eine gute Idee, sich das (absolut notwendige!) Social Distancing so nett wie möglich zum machen. #Bücherhamstern schadet keinem, schickt die Gedanken auf Reisen und sorgt für Abenteuer im Kopf.

Und da es für den Handel jetzt eine verdammt schwere Zeit ist: Die meisten örtlichen Buchhändler haben einen Online-Shop, viele bringen die Bücher nach einer telefonischen Bestellung auch gerne rum. Wer gucken möchte, welche Buchhandlung in der Nähe ist und diesen Service anbietet, kann das hier tun. Einfach euren Wohnort eingeben und dann löppt dat :-).

Kommt gut durch die nächste Zeit und bleibt gesund!

Kategorie: Bücher & Events